Förderpreis 2011

für junge Musiker der Niederrheinischen Musik- und Kunstschule und der Folkwang Universität

Förderpreis 2011
Die glücklichen Gewinner 2011 (von links nach rechts): Chao Xiong (Klavier, Klasse Till Engel) - So-Yeon Bae (Klavier, Klasse Boris Bloch) - Yujin Choi (Klavier, Klasse Bernhard Wambach) - Anne-Katrin
Sandmann (Blockflöte, Klasse G. Heyens) - Valerie Pöllen (Blockflöte, Klasse Gudrun. Heyens) - Philipp
Nowicki (Gesang, Klasse Christian Schotenröhr) - Bella Lena Winkelkötter (Gesang, Klasse Daniel Bas-
so-Teubert) - Adrienn Bárány (Traversfllöte Klasse Michael Schmidt-Casdorff) - Daniel Ivo de Oliveira
(Cembalo Klasse Christian Rieger)

Ein außerordentlich hohes Niveau ließ das Preisträgerkonzert des Förderpreises der Köhler-Osbahr-Stiftung im gut besuchten Opernfoyer erkennen. Und zwar sowohl bei den Schülern der Niederrheinischen Musikschule als auch bei den Teilnehmern der Folkwang Universität. Zum 24. Mal vergibt die vor 25 Jahren gegründete Stiftung Förderpreise an begabte Musikschüler und -studenten. Über 130 junge Leute kamen bisher in den Genuss der Förderprämien. Jeweils 2.500 Euro wurden an die Gewinner der Musikschule sowie der Abteilungen für Alte Musik und Klavier des Folkwang-Instituts verteilt. Hinzu kamen zwei Musikpädagogikpreise in gleicher Höhe. Die Übergabe der Preise gehörte gewiss zu den derzeit angenehmeren Aufgaben von Oberbürgermeister Adolf Sauerland.
Förderpreis 2011

Die Niederrheinische Musikschule schrieb den Wettbewerb diesmal in den Kategorien Pop-Gesang, Musical und Musikproduktion aus. In der Konzertmatinee konnte die 17-jährige Gymnasiastin Bella Lena Winkelkötter ebenso überzeugen und der gleichaltrige Jungstudent Philipp Nowicki. Der vielseitige Pianist, Schlagzeuger und Produzent Philipp Reimann konnte leider nicht anwesend sein, da er sich zeitgleich beim Bundeswettbewerb „Jugend jazzt“ behaupten musste.
Förderpreis 2011
Flötentöne beherrschten die Siegerszene der Alten Abteilung der Folkwang Universität. Das bereits seit Jahren erfolgreiche Blockflöten-Duo Valerie Pöllen und Anne-Katrin Sandmann kam ebenso in den Genuss einer Prämie wie die Ungarin Adrienn Bárány auf der Traversflöte und ihr brasilianischer Partner auf dem Cembalo.

In jedem Jahr dabei ist die Klavierabteilung, die zentrale Abteilung am hiesigen Hochschulstandort. Der internationale Trend machte auch vor den Duisburger Toren nicht halt. Alle drei Preise gingen an fernöstliche Pianisten. An der Spitze der aus unserer Partnerstadt stammende Chinese Chao Xiong mit einem sensiblen Vortrag voller Noblesse des Petrarca-Sonetts 104 von Franz Liszt, gefolgt von den Koreanerinnen Yujin Choi und So-Yeon Bae mit vorzüglichen Interpretationen zweier Werke von Takemitsu und Liszt.

Förderpreis 2011
Starke Leistungen erbrachten die drei Teilnehmer im Fachbereich Klavier der Folkwang-Universität:
Chiao Xiong - So-Yeon Bae und Yujin Choi

Förderpreis 2011

Förderpreis 2011
Aufmerksam verfolgten die Gäste das hochwertige Preisträgerkonzert: Neben Oberbürgermeister Adolf Sauerland sitzt Brigitte Findeisen, die persönliche Nachfolgerin des Stiftungsgründers Herbert W. Köhler, die wieder einmal für einen organisatorisch reibungslosen Ablauf des Wettbewerbs gesorgt hat.

Förderpreis 2011 Johanna Schie (s. Bild), die Leiterin der Niederrheinischen Musikschule, konnte sich noch zusammen mit dem Kontrabassisten der Duisburger Philharmoniker, Francesco Savignano, über einen Musikpädagogikpreis freuen. Und zwar als Anerkennung für die „Orchesterkooperation des Jugendsinfonieorchesters der Niederrheinischen Musik- und Kunstschule mit den Duisburger Philharmonikern“. Erste Früchte dieses Projekts konnten
bewundert werden.
Einen „personenbezogenen Musikpädagogikpreis“ erhielt Doris Sawallich, Musiklehrerin an der Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesamtschule, als Dank für ihre vielfältigen Aktivitäten, mit denen sie junge Menschen an ein Instrument und die musikalische Kultur hinführt.