Der Musikpreis der Stadt Duisburg
 

Jürg Baur

geboren am 11. November 1918 in Düsseldorf, ist der Stadt Duisburg in vielfältiger Weise verbunden. So schrieb er zum 1100 jährigen Bestehen Duisburgs die Duisburg-Sinfonie ("Sinfonia pathetica"), die am 7. September 1983 in der Mercator-Halle uraufgeführt wurde.

Komposition studierte Jürg Baur an der Kölner Musikhochschule bei Philipp Jarnach. Nach Abschluss seiner Studienzeit war er als Direktor am Robert-Schumann-Konservatorium sowie als Kantor und Organist in Düsseldorf tätig. 1971 wurde er als Professor für Komposition an die Staatliche Musikhochschule Köln berufen.

Sein vielfältiges kompositorisches Schaffen umfasst Orchesterwerke (Sinfonien, sinfonische Dichtungen, Solokonzerte), zahlreiche kammermusikalische Werke in verschiedenen Besetzungen für Bläser und Streicher sowie Chor- und Liederzyklen. Seit 1950 wurden seine Kompositionen in zahlreichen Konzerten und Funkaufnahmen im In- und Ausland durch prominente Orchester und bei international bedeutenden Festivals vorgestellt. 1957 erhielt er den Robert-Schumann-Musikpreis der Stadt Düsseldorf. 1960 und 1968 war er Stipendiat der Villa Massimo in Rom. 1969 wurde ihm das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse verliehen, und 1990 erhielt er den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen.

Er erhielt Kompositionsaufträge zahlreicher deutscher Städte, des WDR und der Zagreber Biennale. Mehrere Schallplatten und Veröffentlichungen sind von ihm erschienen.