Der Musikpreis der Stadt Duisburg
 

Toshio Hosokawa

1955 in Hiroshima geboren, gehört zu den profiliertesten japanischen Komponisten unserer Zeit. Viele seiner Kompositionen sind bei den wichtigsten internationalen Festivals für Zeitgenössische Musik (u.a. Donaueschingen und Wien) mit großem Erfolg aufgeführt worden. In Duisburg wurden bereits Werke von ihm im Rahmen der Haniel Akademie-Konzerte aufgeführt. Die Jury des Musikpreises hat entschieden, Toshio Hosokawa den Preis nicht nur wegen der außergewöhnlichen Qualität seiner Werke zu verleihen, sondern auch, weil seine Kompositionen eine Verbindung zwischen dem westlichen und östlichen Denken und Musizieren herstellen und damit das Verständnis zwischen den unterschiedlichen Kulturen fördern.

1976 unternahm Toshio Hosokawa Kompositionsstudien bei Isang Yun, studierte Klavier bei R. Kuhner und Musiktheorie bei W. Szalonek an der Hochschule der Künste in Berlin. 1983 – 1986 folgte in Freiburg ein Studium bei K. Huber und B. Ferneyhough. Zahlreiche Auszeichnungen, darunter der Preis für junge Komponisten in Tokyo, ein erster Preis beim Kompositionswettbewerb aus Anlass des 10. Geburtstages der Berliner Philharmoniker sowie der Kompositionspreis der „Jungen Generation in Europa“ (Köln, Paris, Venedig 1985), hat er inzwischen erhalten. Hosokawa ist Gründer und Leiter des Akiyoshidai-Festivals (das „Japanische Darmstadt“). Außerdem lehrt er als Dozent bei den Darmstädte Ferienkursen.

Toshio Hosokawa wird als Dank für diese Auszeichnung, mit der in den vergangenen Jahren unter anderem Yehudi Menuhin, Wolfgang Rihm und Hans Werner Henze geehrt wurden, ein Klavierkonzert schreiben, das von Bernhard Wambach, Professor an der Folkwang Hochschule (Abteilung Duisburg), und den Duisburger Sinfonikern (im Rahmen des Rheinischen Musikestes 1999 am 19./20. Mai) uraufgeführt werden soll.